Wissenswertes zur Geschichte der Zittauer Schmalspurbahn Zittau – Oybin und Bertsdorf – Jonsdorf

Seit 1890 verkehren täglich nach Fahrplan Züge zwischen der Stadt Zittau und den seit jeher beliebten Ausflugsorten Kurort Jonsdorf und Kurort Oybin.

Die Planungen für diese Strecke durch das Zittauer Gebirge reichen bis in das Jahr 1873 zurück. Doch erst 15 Jahre später gründete sich die Zittau-Oybin-Jonsdorf Eisenbahn (ZOJE). Der Volksmund interpretierte diese Abkürzung auf seine Art: Zug ohne jede Eile!

Aufgrund des steigenden Ausflugsverkehrs wurde 1913 die Strecke zwischen Zittau Vorstadt und Kurort Oybin sogar zweigleisig ausgebaut. 30 Jahre später begann der Abbau dieses zweiten Gleises.

Bis in die achtziger Jahre hinein wurde neben dem Personen- auch reger Güterverkehr betrieben. Dafür wurden auf dem Zittauer Bahnhof Regelspurgüterwagen auf Schmalspur-Rollfahrzeuge geladen.

Liebevoll restaurierte Fahrzeuge sind auch heute noch betriebsbereit und werden auf Anfrage eingesetzt.

Historie

24.11.1890 Feierliche Eröffnung der Bahnlinie als einzige private Schmalspurbahn in Sachsen
01.07.1906 Übernahme der Bahn durch die Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen
15.04.1913 Übergabe der zweigleisigen Streckenführung zwischen Zittau Vorstadt – Oybin; zu Pfingsten 1914 verkehren Züge im 10-Minuten-Abstand
23.05.1923 Die Zittauer Morgenzeitung meldet: „An den beiden Pfingstfeiertagen wurden 21 000 bzw. 24 000 Fahrkarten der Schmalspurbahn verkauft.“
05.01.1926 Schwerster Unfall auf der Zittauer Schmalspurbahn: An der Viebigbrücke in Olbersdorf stürzt die Dampflok 99 698 in den Garten des Grundstückes neben der Eisenbahnstrecke
15.03.1929 Ankunft der fabrikneuen 99 739 als erste Einheitslokomotive in Zittau. Lokomotiven dieser Baureihe stehen bis heute täglich im Einsatz
21.03.1938 Erster Einsatz der Triebwagen VT 137 322–325
1943-1946 Rückbau des zweiten Streckengleises zwischen den Bahnhöfen Zittau Vorstadt und Oybin
1960 Aufschwung im Reise- und Güterverkehr
1968-1993  Schrittweise Einstellung des Güterverkehrs
06.07.1990 Gründung des Interessenverbandes der Zittauer Schmalspurbahnen e. V.
21.04.1993 Beschluss des Kreistages zur Regionalisierung der Zittauer Schmalspurbahn
1.12.1996 Übertragung der Betriebsführung von der Deutschen Bahn AG auf die Sächsisch-Oberlausitzer Eisenbahngesellschaft (SOEG mbH), die Geschäftsführung erbringt die kreiseigene Kraftverkehrsgesellschaft Dreiländereck (KVG)
1995-2010 Rekonstruktion des gesamten Streckennetzes, des betriebsnotwendigen Fahrzeugparkes sowie der Hoch- und Kunstbauten
17.07.1998  Inbetriebnahme des Barwagens 970-437
07.10.2003  Inbetriebnahme der Reisezugwagen 970-271 und 970-276 für Rollstuhlfahrer
2005 ca. 95 000 Fahrgäste, Loslösung vom kommunalen Busbetrieb
08.07.2006 Inbetriebnahme des Aussichtspersonenwagens 970-375
10.08.2007 Wiederinbetriebnahme des Zittauer Triebwagens VT 137 322 nach über 40-jähriger Abstellzeit; Einweihung der neuen Wagenwerkstatt im Bahnhof Zittau
2008 Bau einer ersten Wagenüberdachung im Bahnhof Zittau mit 66 m Länge, 5 m Breite und 4,56 m Höhe, damit ein erstes Gleis überdacht
2009 Bau der Wagenüberdachung Teil 2 im Bahnhof Zittau; Länge: 60 m, Breite: 13 m, Höhe First: 5,15 m über Schienenoberkante, Durchfahrtshöhe:4,57 m, überdachte Gleise: 2
31.07.2009 Wiederinbetriebnahme der ehemaligen Zittauer 99 555 als IV K Nr. 145 der Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen und Präsentation des Zittauer Sachsenzuges, Inbetriebnahme des zweiten Aussichtspersonenwagens (970-257)
2010 Rekonstruktion der Gleisanlagen im Bw-Bereich des Bahnhofes Zittau
2011 Einweihung Sachsens erster neumotorisierter Diesellok vom Typ L45H – 199 018, Einweihung des originalen ZOJE-Personenwagens Nr. 20 als Neuzugang im Sachsenzug (ex 970-314)
2012 Einweihung des Salonwagens im Reichsbahnzug K31 mit Einheitslokomotive 99 731
2014 Einweihung des Zittauer DR-Fotogüterzuges, über 185 000 Fahrgäste
2015 Fest „125 Jahre Zittauer Schmalspurbahn“, Übernahme der Trägerschaft der Lokomotive I K Nr. 54
2016 10. HISTORIK MOBIL und Premiere I K-Zug im August, Inbetriebnahme des originalen Beiwagens für den VT 137 322, abschnittsweise Streckensanierung, über 205 000 Fahrgäste
2016/2017 Erweiterung der Lokwerkstatt Zittau für Zwischenuntersuchungen an Dampflokomotiven, Einweihung Ferien-Waggons